• Lieferung in 2-4 Tagen
  • Versandkostenfrei in DE ab 50€
  • Klimaneutraler Versand
  • Ökologische Verpackung

BIO Urgetreide Freekeh geröstet aus Palästina

Artikelnummer: 1004

Conflictfood - fair trade aus Bio-Kooperative in Palästina

31,60 €/kg
Product Tagged as oekologisch
Ökologisch
Product Tagged as handwerk
Handwerk
Product Tagged as sozial
Sozial
   
Sofort lieferbar

Conflictfood baut Friedensbrücken zu Konfliktregionen und zeigt ein anderes Bild dieser Länder, von denen wir sonst nur von Unruhen, Gewalt & Krieg berichtet bekommen.

Essen & Trinken ist ein... mehr lesen

CONFLICTFOOD antikes Superfood BIO Freekeh

Ein antikes Superfood - das Urgetreide Freekeh, nach altem Brauch angebaut und verarbeitet
Conflictfood - So schmeckt Frieden!


Short Facts:

•  250g Bio-Freekeh aus Palästina
•  Grün geernteter Weizen, ganzes Korn
•  Nussig-rauchiges Aroma
•  Aus kontrolliert biologischem Anbau
•  Fair und direkt gehandelt
•  passt gut zu Fleisch- und Fischgerichten, Suppen und Salaten oder süß als Frühstück
•  Inklusive Journal „Voices of Palestine“

Freekeh ist gerösteter, grüner Weizen (Hartweizen). Freekeh wird seit Jahrhunderten von Kleinbauernfamilien im Westjordanland nach uralter Tradition angebaut. Die alte Weizensorte (Hartweizen) wird grün geerntet, sonnengetrocknet und anschließend über dem Feuer geröstet. Dadurch erhält das edle Urgetreidekorn sein typisches nussig-rauchiges Aroma.
Durch die frühe Ernte enthält es mehr Nährstoffe, als in einem späteren Reifeprozess. Im Detail: Doppelt so viel Eiweiß wie Quinoa und viermal so viele Ballaststoffe wie brauner Reis.
Die Röstung sorgt zum einen für einen feinen Geschmack zum anderen wird das Getreide und seine enthaltenen Nährstoffe leichter verdaulich und für den Körper besser verwertbar. Freekeh ist also nicht nur eine köstliche kulinarische Entdeckung, sondern auch ein Kraftpaket voller Proteine und Ballaststoffe.

"Freekeh trägt zum Erhalt der biokulturellen Vielfalt bei." - Dr. Nina Wolff, amtierende Vorsitzende Slow Food Deutschland e.V.

Inhalt:

zur Auswahl:
Friedenspäckhen: 250g Freekeh (grüner Weizen) ganzes Korn aus kontrolliert biologischer Anbau + Journla "Voices of Palestine"
Nachfüllpack: 350g Freekeh (grüner Weizen) ganzes Korn aus kontrolliert biologischer Anbau in plastikfreier Papierverpackung

Zubereitung:

1 Teil Freekeh, 2 Teile Wasser, eine Prise Salz 35 - 40 Minuten kochen

Die vom Nahost-Konflikt gebeutelten Bäuerinnen und Bauern erhalten durch den Handel mit Conflictfood einen Zugang zum starken Absatzmarkt von Deutschland, Österreich und der Schweiz. So gewinnen sie ein Stück Unabhängigkeit, können ihre Familien versorgen und es ermöglicht ihnen Freekeh weiterhin zu kultivieren und diese alte Getreidesorte im Sinne einer nachhaltigen Biodiversität zu erhalten.

Der Freekeh von Conflictfood wird von einer Bio-Kooperative in Jenin, der Kornkammer der Westbank, geerntet und weiterverarbeitet. In der Hafenstadt Haifa macht sich das Korn auf die Reise nach Deutschland, wo er dann von Hand verpackt wird.
In jedem Conflictfood Friedenspäckchen ist ein Journal: "Voices of Palestine" mit dabei welches über den Konflikt informiert, über die Geschichte, Lebensfreude und Esskultur Palästinas.
So macht sich dieser BIO Freekeh auch wunderbar als besonderes Geschenk oder Mitbringsel.

Weitere Infos zu Conflictfood in unserem Blog: CONFLICTFOOD

Rezeptideen:

Mit Mandel-, Hafer- oder Kokosmilch wie Milchreis als Frühstücksalternative, fein abgeschmeckt mit Honig, Agavensirup, Apfeldicksaft oder Süßungsmittel deiner Wahl, frischem Obst, geraspelten/klein gehackten Nüssen und z.B. Zimt, Kardamom oder Vanille. Fein garniert mit etwas Safran.
Als Alternative zu Reis: ein Freekeh-Risotto
Als Salat mit kleingeschnittenem Gemüse
Oder als Beilage zu den verschiedensten Gemüse-, Fisch- oder Fleischgerichten

Von Conflictfood haben wir außerdem im Sortiment:

Den grünen Tee Silver Shan, den schwarzen Tee Golden Shan, Safran im Friedenspäckchen & FriedenspaketJadae Kaffee sowie Ingwer.


DE-Öko-007
Palästina Landwirtschaft

Hersteller:

Conflictfood GmbH, Cuvrystraße 2, 10997 Berlin

Tag
oekologisch,handwerk,sozial