Dieser Online-Shop verwendet Cookies, um die dir die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Bist du damit nicht einverstanden klicke hier. Weitere Informationen was Cookies sind und warum wir sie verwenden findest du in unseren Hinweisen zum Datenschutz
  • Lieferung in 2-4 Tagen
  • Versandkostenfrei in DE ab 50€
  • Klimaneutraler Versand
  • Ökologische Verpackung

Die Stadtgärtner - Saatgruß: "Sommerpracht statt Weltmacht"

Artikelnummer: 0415

Samenmischung als Blumengruß: Kunterbunte Sommerblumen

3,00 €/St.
Product Tagged as oekologisch
Ökologisch
Product Tagged as sozial
Sozial
Product Tagged as made_in_eu
Made In EU
   
Wenige Exemplare auf Lager Lieferzeit: 2 - 4 Tage

Willst du eine Blumenwiese kaufen? Suchst du ein kreatives Geschenk? Oder einen Bausatz, der Kindern die Natur näher bringt? Dann sind die Produkte der Stadtgärtner genau richtig!

Alle... mehr lesen

Die Stadtgärtner - Saatgruß: "Sommerpracht statt Weltmacht"

Eine nett aufgemachte Samenmischung: macht sich als lieber Blumengruß, nachhaltiges kleines Geschenk oder Mitbringsel für Garten- und Blumenfreunde.

Flower power oder Peaceflowers gegen die grauen Betonhochburgen oder wie auch immer - Blumen schenken bereitet immer Freude, Frieden und ist einfach schön. Besonders in dieser nachhaltigen Geschenkidee als Saatgruß!
In dem netten einpflanzbaren Blumengruß ist eine farbenfrohe Sommerblütenmischung enthalten. Darunter Kornblume, Borretsch und Klatschmohn. Also ein lieber Gruß und Blumenstrauß in einem.
Daraus wächst eine bunte Blumenwiese, die eine wahre Pracht und Freude ist: für Mensch und Biene, Hummel, Schmetterling & Co.
Eine Vielzahl an Insekten und Nützlingen werden in den Blüten summen, brummen und das Konzert des Frühlings und Sommers veranstalten.

100% Made in Germany - heimisches Saatgut - nachhaltige und faire Herstellung

Damit es mit der blühenden Wiese auch klappt, hier die Pflanzanleitung der Stadtgärtner:

Das musst du beim Blumenaussäen beachten:

Wer es bis jetzt noch nicht so mit dem Anbauen von Pflanzen gehabt hat, sollte nun ein wenig genauer lesen. Viele meinen nämlich, dass es – warum auch immer – genüge, das Saatgut einfach auf den Rasen oder in die Wiese zu streuen
und die Natur werde den Rest schon erledigen. Aber so einfach funktioniert es leider nicht. Nein, die Fläche, die ihr für die Aussaat vorgesehen habt, müsst ihr vorher schon auflockern. Macht das aber erst kurz vor der Saat;
der April ist wohl der beste Zeitpunkt, wenn eine Gutwetterperiode eingesetzt hat. Dann steigen die Temperaturen schon mal auf 20 Grad oder mehr, und das ist für den Wachstumsprozess der Blumen ideal.
Eine hohe Luftfeuchtigkeit wäre ebenfalls perfekt, aber die könnt ihr ja leider nicht steuern.

Der Boden:

Hier lässt sich grob sagen: Je magerer, desto besser, so könnte man es in der kurzen Version zusammenfassen. Und das hat Gründe. Denn je mehr Nährstoffe ein Boden enthält und je fetter er ist, desto wohler fühlt sich auch Unkraut.
Und das möchten wir schließlich nicht im Blumenbeet haben. Pro Quadratmeter Fläche solltet ihr knapp 2 Gramm Samen säen. Wenn das Saatgut zu dicht liegt, nehmen sich die Keime gegenseitig die Nährstoffe des Bodens.
Zudem müsst ihr darauf achten, dass ihr die Samen leicht in das lockere Erdreich andrückt und anschließend ein wenig unterharkt. Die Keimung vollzieht sich meistens besser, wenn die Samen nicht direkt unter der Erdoberfläche
heranwachsen. Ach ja: haltet die Erde immer schön feucht in den nächsten Wochen. Das ist ziemlich wichtig. Zudem solltet ihr ein wenig Kies (oder Split) mit einer maximalen Körnung von etwa 15 Millimetern in den Boden mulchen.
Kompost und Rinde solltet ihr dabei auf keinen Fall verwenden.

Die Samen sollten gut verteilt sein:

Mit einem simplen Trick sorgt ihr dafür, dass sich die Samen wie von allein gleichmäßig über die von euch ausgewählte Fläche verteilen: Sand! Im Klartext: Mischt ein wenig Sand in die Samen, dann erfolgt die verbesserte Verteilung
ganz von allein. Sägemehl geht übrigens auch. Das ist übrigens mit ein Grund, warum der Boden zumindest im ersten Monat nach der Aussaat relativ viel Feuchtigkeit benötigt. Wenn ihr bis hierhin alles beachtet habt, gibt es
eigentlich nur noch ein Problem – Unkraut. Das dürfte euch während des Heranwachsens eurer Blumenwiese wohl die meiste Arbeit machen. Außerdem müsst ihr hier schnell reagieren, das Unkraut solltet ihr frühzeitig manuell herausziehen
(oder wahlweise mit dem Spargelstecher), bevor es sich zu sehr ausbreiten kann.

Die Vorfreude wächst:

Mit den eben beschriebenen Vorgängen ist die Arbeit erledigt. Wenn ihr Samenräuber befürchtet, dann könnt ihr euch ja etwas einfallen lassen, ein paar ulkige Vogelscheuchen sind rasch zusammengebastelt. Auf was ihr leider keinen
Einfluss habt, ist das Wetter während des Sprießens eurer Blumen. Wärme und Feuchte sind dabei ideale Faktoren. Wenn die beiden zusammenkommen, dann dürft ihr eurer Vorfreude auf wunderschöne Blumenwiesen im Sommer freien Lauf lassen.
Doch eine Frage stellt sich noch: Reicht die Selbstaussaat der Blumen dafür aus, dass auch im nächsten Jahr eine üppige Wiese mit sommerlichen Blumen gedeiht? Die Antwort ist: eher nicht. Zwar erfreuen sich Insektenarten wie Hummeln
und Bienen im Sommer an den Blumen und tragen die Pollen im Garten weiter. Auf der anderen Seite gibt es viele Vögel oder Mäuse, die im Winter an den Knollen herumknabbern und sie zumindest so weit schädigen, dass sie im Jahr darauf
nicht mehr austreiben. Wenn ihr also jedes Jahr eine tolle Wiese möchtet, solltet ihr die geschilderte Prozedur jeden April aufs Neue beginnen – mit neuem Saatgut.

Tag
oekologisch,sozial,made_in_eu